Einschränkungen fördern die Kreativität

Weniger ist mehr


Podcast
Episode 4


 

 

Coffee and Cameras

In diesem Podcast geht es darum, dass Einschränkungen wirklich deine Kreativität fördern können. Das klingt erst ma total fremd und nicht intuitiv. Aber gerade durch Einschränkungen kommst du ins Überlegen. Und zu diesem Thema habe ich ein YouTube Video gemacht und bereits veröffentlicht. Und ich dachte mir, dass dieser Inhalt eben auch für den Podcast und für dich als Zuhörer und Leser sehr, sehr wertvoll ist. Viel Spaß beim Lesen und viel Erfolg bei der Umsetzung.

Bist du wirklich immer kreativ?

Sei mal ehrlich zu dir selbst. Es ist nicht so, dass du manchmal das Gefühl hast, in der Fotografie nicht weiterzukommen, das irgendwie denkst ich müsste mal wieder neue Fotos waren. Ich müsste mal wieder besser werden. Ich habe Lust, was zu fotografieren. Aber ich weiß nicht, was. Und ich weiß nicht, wie.
Die Schwierigkeit meiner Meinung nach ist, das wir zu viele Möglichkeiten haben. Und das ist natürlich auch einerseits das Schöne an der Kreativität, dass man viele Möglichkeiten hart und eben erst mal auch keine Einschränkungen hat. Aber viele Menschen können damit nicht umgehen.

Machen wir das doch mal an einem Beispiel fest, an dem ich dir aus eigener Erfahrung berichten kann. Wir nehmen das Projekt, das sich für Fuji für den Launch von der X-T3 fotografisch umgesetzt habe. Und da kennst du ja sicherlich auch das Making of Video dazu. Jetzt kriegst du diesen Job, und es heißt mach mal bitte, was cooles für den Launch dieser Kamera. Anfängst bisst du erst mal total euphorisch und sagst ja, supertoll. Und nach relativ kurzer Zeit stellt sich dann so ein Gefühl der Ernüchterung ein, weil du zu viele Möglichkeiten hast. Du könntest in alle möglichen Richtungen gehen.

 

 

Und die Frage ist ja wie bekomme ich das bestmögliche Ergebnis? Und ich glaube, das Geheimnis liegt darin, sich einzuschränken. Das bedeutet wenn du dir Einschränkungen in irgendeiner Form machst, dann machst du es dir einfacher. Und dann fängst du auch an, kreativ zu werden. Nehmen wir mal ein Beispiel: Du könntest dich einschränken, indem du sagst ich mach jetzt ein Projekt, eine Bildserie aus Motiven, die rund sind. Und dann fängst du an zu überlegen was wäre denn alles rund? Wo finde ich die Runde Motive und diesen diesen Ideenfluss, den hättest du nicht gehabt, wenn du dir nicht diese Einschränkung auf runde Motiv gemacht hättest.

Okay, ich habe hier nochmal eine ganze Liste gemacht mit Dingen, die als Einschränkung funktionieren können. Die möchte ich euch mal einfach kurz durchgehen. Zum Beispiel könntest du dich einschränken auf eine gewisse Brennweite. Du könntest dich einschränken, auf nur Hochformat oder nur Querformat oder vielleicht quadratische Bilder. Du könntest dich einschränken, indem du sagst, ich fotografiere nur senkrecht nach oben. Für ein, bestimmtes Projekt oder vielleicht auch einfach mal für eine Woche? Du könntest dich einschränken, indem du sagst, ich möchte nur nachts fotografieren. Eine Serie aus Nachtaufnahmen, und schon fängst du an zu überlegen wo ist es denn nachts interessant? Wo finde ich nachts spannende Motive?

 

 

kreative Ideen

Nächstes Thema zum Beispiel Bilder nur mit dem iPhone zu machen ist auch eine Einschränkung. Damit kannst du nicht alles fotografieren. Damit hast du technische Einschränkungen. Oder du machst eine andere Einschränkungen, sagst ich mache eine Reihe von Selfies. Ich habe zum Beispiel mal ein ganzes Jahr lang jeden Tag ein Selfie gemacht. Das ist ja nichts, was du unbedingt veröffentlichen musst. Das kannst du ja auch mal nur für dich als kreative Übung machen. Und um da einfach auch nicht jeden Tag das gleiche Bild zu machen, fängst du an, kreativ zu werden. So habe ich zum Beispiel ein Bild gemacht, indem ich die Kamera mit einem Timer mit einem Selbstauslöser in den Kühlschrank gestellt habe, mit einem Weitwinkel. Und dann hast du einen Blick, wie es aussieht, wenn ja, wenn du was aus dem Kühlschrank holst.

Nächste Einschränkung könnte nur Schwarzweißbilder sein. Nicht jedes Motiv macht Sinn in schwarzweiß. Aber eine Serie in schwarzweiß zu machen ist eine tolle Projektidee. Und die bringt dich zum überlegen. Nächstes Thema wäre du setzt keine Einschränkung für Inhalt oder für Technik oder sonst was. Aber du setzt eine zeitliche Einschränkung. Das heißt, du sagst, ich möchte innerhalb der nächsten zehn Minuten ein gutes Bild machen oder innerhalb der nächsten Stunde. Wie auch immer kannst du mal ausprobieren, was die Arbeit in dem Kontext weiterhilft.

 

 

Raus aus der Theorie und anfangen Fotos zu machen. Das heißt, durch die Einschränkung wirst du kreativ. Das ist schon mal gut. Aber es hilft nichts, wenn du es nicht umsetzt. Durch so eine simple Einschränkungen fängst du also schnell an, kreativ zu werden. Und die Kreativität ist schon mal nicht schlecht. Aber das Wichtige ist, dass du auch Praxis hast.

Also nicht nur theoretisch Ideen haben, sondern auch praktisch umsetzen und dabei natürlich diese Einschränkung auch auf jeden Fall einhalten. Ich bin jetzt super gespannt auf euer Feedback. Ich wünsche mir den einen oder anderen Kommentar zu dieser Technik hast du schon mal angewendet oder ist das, was hast du vielleicht mal ausprobieren möchtest oder fällt mir gerade ein, das wäre doch auch mal was für die nächste Bildbesprechung in einem Livestream. Ich mache mir mal so ein paar Gedanken, welche Art von Einschränkungen ich euch mitgeben möchte. Als Aufgabe. Und dann werden wir die entsprechenden Bilder als Ergebnis besprechen. Was haltet ihr von Vorschlag? Welche Einschränkungen sollen wir als Thema festlegen? Freue mich auf eure Kommentare und ich freue mich, wenn ihr meinen Podcast abonniert.

 






Leave a reply


Schreibe einen Kommentar