Du weißt schon genug!

Fang an zu fotografieren!


mehr Praxis!

Du kommst zu selten zum Fotografieren? Du liest lieber tutorials und Objektivtests? Du bist mit deiner Fotografie nicht zufrieden? Dann rbauchst du mal einen Arschtritt!
Genau das ist dieser Artikel. Ein Arschtritt. Damit du wieder mehr fotografierst, mehr Bilder machst. Besser wirst!

Michael Damböck
Fujifilm X-Photographer


 

Ich habe heute ein Thema, das wird nicht jedem gefallen. Und ganz ehrlich das Thema wird auch nicht für jeden passen. Aber ich stellte jetzt mal einfach so eine Behauptung auf:

“Du weißt schon mehr als genug!”

 

 Was meine ich damit? Damit meine ich das so genug weist über Kameratechnik, über Belichtungsmodus, über Objektive, über Kameraeinstellungen, über den Autofokus, über Belichtungskorrektur, über Bildbearbeitung. Wie gesagt das gilt nicht für jeden! Aber was will ich damit sagen? In der Fotografie geht’s doch eigentlich darum, etwas Schönes zu erschaffen. Und deswegen jetzt mal die Frage an Dich warum investierst du denn ein Großteil deiner Zeit darin, Objektiv Tests zu lesen, Tutorials anzuschauen, Kameratests zu lesen? Warum? Warum steckst du diese Zeit nicht wirklich in die Fotografie?

Nimm deine Kamera in die Hand und geh raus und mach Fotos! Du musst nicht noch mehr lernen, um gute Bilder zu machen. Trotzdem suchst du nach Ausreden. Wenn ich diesen Blitz hätte, dann würde ich gute Bilder machen. Wenn ich diesen Lichtformer hätte, dann würde ich gute Bilder machen. Hätte ich diese neue Kamera, dann würde ich richtig gute Bilder machen. Oder wenn ich dieses Objektiv hätte, dann wären meine Bilder richtig gut. Genau genommen ist dir natürlich klar, dass das totaler Schwachsinn ist. Aber trotzdem lässt du dich dadurch demotivieren. Du lässt dich davon ausbremsen.

 

 

 

   

Jemand muss es dir sagen!

Ich sage jetzt mal was, was dir vermutlich wirklich mal jemand sagen muss. Wenn deine Bilder nicht gut sind oder nicht gut genug, dann ist es zu 100 Prozent deine eigene Schuld. Es liegt nicht am Objektiv. Es liegt nicht an der Kamera. Es liegt auch nicht daran, dass du nicht weißt, wie du dieses Equipment einsetzt, sondern jetzt mal ehrlich. Wahrscheinlich liegt es einfach daran, dass du das was du schon weist, einfach nicht umsetzt. Du hast du den Arsch nicht hochkriegst. Es liegt daran, dass du viel zu selten fotografierst, dass zu viel zu wenig Gelegenheiten schaffst, um gute Fotos zu machen. Denn mal ehrlich, die guten Fotos kommen nicht zu dir.

 

 

Bei jedem Vortrag und bei jeder Gelegenheit, bei denen ich meine Bilder zeige, werde ich gefragt mit welcher Kamera hast du dieses Bild gemacht? Mit welchem Objektiv hast du das Bild gemacht? Warum hast du diese Blende gewählt? Als ob das relevant wäre! Das Bild ist gut, weil ich’s gemacht habe! Nicht, weil ich es mit Blende 8 oder 1,4 oder 22 gemacht habe. Wen interessiert denn wirklich, mit welcher Kamera das Bild gemacht wurde? Die Frage ist doch viel mehr: hat das Bild eine Message? Kann das Bild Emotionen hervorrufen? Ist das Bild interessant?

 

   

Sei nicht perfekt!

Und außerdem ist es doch sehr viel besser, ein nicht perfektes Bild zu erschaffen, als ein perfektes Bild nie erreicht zu haben. Glaub mir mal eine Sache: Perfekt wird es nie. Es gibt immer etwas, das an dem Bild besser sein könnte, das anders sein könnte, dass du erreichen wirst oder dass du bei jemand anderem gesehen hast und bei dir noch nicht. Lass den Perfektionismus dich nicht davon abhalten, überhaupt etwas zu machen. Mach es! Fang an! Machs beim nächsten Mal besser und beim übernächsten Mal machst du es noch besser.

Aber du solltest keine Angst vor der Meinung anderer haben. Na klar möchte man, das andere die Bilder auch gut finden. Man möchte auch mal ein Lob bekommen. Aber ich sage dir: es ist überhaupt nicht wichtig, ob andere deine Bilder gut finden, denn du kannst es sowieso nicht allen recht machen. Also versuch gar nicht erst, es anderen recht zu machen. Es ist deine Fotografie. Du musst deine Bilder gut finden, mach es dir selbst recht! Das ist schon schwer genug.

 

Leg los!

Jetzt glaub mir: du weißt schon mehr als genug! Der Grund, warum du keine guten Bilder machst oder nicht genug gute Bilder machst, ist nicht, dass dir Wissen fehlt. Wissen kommt von alleine. Fang an, etwas zu tun. Nimm deine Kamera an die Hand und mach gleich heute jetzt sofort ein gutes Bild. Halte die Augen offen, finde gute Perspektiven. Finde gutes Licht. Mach dir Gedanken, was ein Bild zu einem guten Bild macht. Dann wirst du schnell feststellen, dass Technik, und Einstellungen und Bearbeitung wirklich nur einen ganz, ganz kleinen Teil davon ausmacht.

Mein Appell an dich hör auf, ein Theoretiker zu sein, werde Umsetzer! Gehe fotografieren! Ich wünsche dir viel Spaß, viel Freude und gute Fotos und markiere mich in deinem Bildern auf Instagram. Wenn du ein Bild hochlädst.

 






Leave a reply


Schreibe einen Kommentar



Aktion: 20% Rabatt auf alles
Code: gib20prozent zum Shop