Elektronischer vs optischer Sucher

Früher war alles besser naja – zumindest einfacher, denn es stellte sich nicht die Frage ob man lieber mit einem Elektronischen Sucher oder optischen Sucher fotografieren möchte. Es gab schlicht und einfach nur optische Sucher. Das war auch nicht einmal schlecht. Was ist überhaupt ein optischer Sucher? Ein optischer Sucher erzeugt das Bild typischerweise über den Spiegel der Kamera auf einer Mattscheibe. Dieses Bild wird dann über ein Prisma in den Sucher geleitet. Also völlig Oldschool, ohne Verzögerung, live, echt und in Farbe.

Optischer Sucher Spiegelreflex
Der optische Sucher / Viewfinder.

Vorteile Optischer Sucher

  • keine Verzögerung
  • Stromsparend
  • nicht anstrengend für die Augen
  • bewährte Technik
  • Meist nur begrenzte Auswahl an Fokusfeldern
  • prinzipbedingt kann der Autofokus fehljustiert sein

Die Nachteile des optischen Suchers liste ich nicht auf, denn es sind im Prinzip genau die Punkte bei denen der elektronische bzw. digitale Sucher mit Vorteilen Punkten kann. So hat die neue Technik so einige Änderungen in der Fotografie herbeigeführt. Der Elektronische Sucher wird oft auch EVF genannt. Das steht für Electronic ViewFinder.

Vorteile elektronischer Sucher

Vor allem für Neueinsteiger dürfte der elektronische Sucher ein Segen sein, denn sie können sich viel schneller einen Eindruck davon verschaffen wie sich bestimmte Kameraeinstellungen auf das fertige Bild auswirken werden.

Optischer Sucher Elektronischer SucherDer elektronische Sucher. Hier zwar ein Bild vom Kameradisplay, der elektronische Sucher zeigt jedoch genau das gleiche Bild.

  • Live Ansicht der aktuellen Kameraeinstellungen (Weißabgleich, Belichtungskorrektur, Bildstil/Filmsimulation, etc)
  • Gegenlichtaufnahmen ohne blenden
  • Kamera nach einer Aufnahme vom Gesicht nehmen um das Bild zu sehen fällt weg
  • Schwarzweiss Fotografie live erleben
  • Bildeffekte und Farbeinstellungen sind sofort sichtbar
  • Nachteile elektronischer Sucher

    • Stromverbrauch höher als beim optischen Sucher
    • Bildflackern in manchen Situationen
    • bei alten Modellen leichte Verzögerung des Bildes
    • kann für das Auge anstrengend und ermüdend sein, denn man schaut auf einen Monitor

    Gegenlicht

    Wie bereits erwähnt ist das das Fotografieren in Gegenlichtsituationen mit einem elektronischen Sucher ein Genuss. Da keine direkte Verbindung von der Optik zum Sucher existiert kann man auch nicht vom Sonnenlicht geblendet werden. Vor allem kann ich aber bei Portraitaufnahmen im Gegenlicht auch Mimiken erkennen und so besser Entscheiden wann ich wirklich auslöse.

    Qualitätsunterschiede

    Alle aktuellen Modelle bieten inzwischen eine mehr als annehmbare Bildqualität am elektronischen Sucher. Früher war das nicht so, da war die Bildqualität häufig eine Zumutung.

    Fokus Peak

    Manuelles Fokussieren macht mit optischem Sucher erstens keinen Spass und ist meistens auch wenig akkurat. Daher hat man sich beim elektronischen Sucher das sogenannte Fokus Peking ausgedacht. Das bedeutet, dass Bereiche die im Fokus liegen Farblich hervorgehoben werden. So kann manuelles Fokussieren auch richtig Spaß machen, vor allem wenn man beispielsweise alte Objektive ohne Autofokus über einen Adapter einsetzen möchte ist diese Funktion ein Muss.

    Elektronischer Sucher Elektronischer Sucher
    Das Fokuspeaking mit elektronischem Sucher. Scharfe Bereiche werden hervorgehoben.

    Bildrückschau

    Meine Lieblingseinstellung beim Fotografieren mit EVF steht im Zusammenhang mit der Bildanzeige. Diese stelle ich hierbei gerne auf 0,5 Sekunden. So sehe ich direkt nach einer Aufnahme für einen Zeitraum von einer halben Sekunde meine Aufnahme und bin dann sofort wieder im Livebild. Genial, denn ich muss ja nicht die Belichtung beurteilen sondern lediglich überprüfen ob ich auch den richtigen Augenblick erwischt habe.
    Einstellung Vorschau oder Rückschauzeit Fuji

    Du möchtest fotografieren lernen? Dann besuche unseren Fotokurs in Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar