Fotografieren in Stuttgart

Eine Liste der besten Fotolocations und Fotospots


gute Motive finden

Die Fotografie ist eine großartige Beschäftigung, die sowohl von jungen als auch von alten Menschen gerne ergriffen wird. In dem Alltag fehlt oftmals die Kreativität. In der Schule oder auf der Arbeit kann die Kreativität nur bedingt ausgeübt werden. Die Fotografie kompensiert diesen Mangel.
Fotografie ist ein Teil der visuellen Künste. Ohne ein Stift in die Hand zu nehmen oder einen Pinsel zu schwingen, erweckt der Fotograf mit seinen Bildern seine Intensionen und macht sie für den Betrachter sichtbar.
Die ultimative Freiheit erhalten die Fotografen, wenn sie beginnen ihre Kameras zu verstehen und die Einstellungen nutzen können und mit dem Licht umgehen können.

Gerade für junge und unerfahrene Fotografen lohnt sich die Arbeit mit natürlichem Licht. Das natürliche Licht stellt den Fotografen vor neue Herausforderungen, denen er sich anpassen muss. An einem sonnigen Tag können Wolken aufziehen und das Bild verdunkeln. Dann müssen die manuellen Einstellungen angepasst werden, sodass das Bild richtig belichtet ist.
Das bessere Verständnis der manuellen Einstellungen lässt sich hervorragend an der frischen Luft mit natürlichem Licht erproben. Wer erst einmal verstanden hat mit natürlichem Licht zu arbeiten, dem wird der spätere Übergang zu künstlichem Licht denkbar einfach fallen.
Ideal ist es raus zu gehen und in die Arbeit mit der Kamera sofort einzusteigen.

 

Bilder in Stuttgart
die Fotografie in der Stadt

Stuttgart ist eine atemberaubende Stadt, die sicherlich einen Besuch wert ist. In einer Stadt in der Größe von Stuttgart finden sich tausend schöne Motive und unzählige Orte, an denen Bilder gemacht werden können. Am Anfang mag es ein bisschen schwierig sein, sich fernab von den touristischen Spots zu bewegen, an denen jeder die Kamera zückt. Die Fotografie in der freien Wildbahn erfordert Mut und setzt ein gewisses Selbstbewusstsein voraus.

Wenn ungewöhnliche oder unscheinbare Dinge an einem Ort fotografiert werden, sorgt das häufig für ein Stirnrunzeln bei den Passanten. Aber keine Sorge, die verwunderten Blicke gehören zum Geschäft. Um die Blicke gering zu halten, kleiden sich zahlreiche Fotografen unauffällig. So stechen sie nicht aus der Masse heraus und können sich beinahe ungesehen bewegen.

Fotografieren in Stuttgart

Die Highlights für Fotografen in Stuttgart


 

 Hier nun eine Auflistung der unterschiedlichen Hotspots für Fotografen. Stuttgart ist keine kleine Stadt. Natürlich lassen sich wie in jeder Stadt auch einfach schöne Bilder von den Straßenzügen schießen. Allerdings ist es aufregender sich an einem interessanten Ort zu bewegen.
Die unten genannten Spots fördern hoffentlich die Kreativität und helfen den Hobbyfotografen dabei, ihre Arbeit weiterzuentwickeln. Zahlreiche Ratgeber schlagen vor an unterschiedlichen Orten Aufnahmen zu machen. Handelt es sich um eine unbekannte Umgebung, wird das Auge besonders geschult und der Fotograf verlässt sich nicht auf altbekannte Motive. Diese Theorie lässt sich gut in die Praxis umsetzen, denn jede neue Umgebung bringt neue Herausforderungen mit sich. Nicht nur Motive müssen gefunden werden, sondern es muss ebenfalls an den Belichtungseinstellungen gearbeitet werden, damit ein gutes Bild entsteht.
Allerdings lassen sich die Fortschritte besonders dann erkennen, wenn an einen bekannten Ort zurückgekehrt wird und an diesem erneut Aufnahmen gemacht werden. Denn dann können sowohl alt bekannte als auch neue Kompositionen verwendet werden. Im direkten Vergleich mit den alten Bildern lässt später am Computer erkennen.

 Die verschiedenen Orte sind in Kategorien unterteilt. Die Kategorien lauten: Architektur, Aussichtspunkte, Street sowie Parks und Natur.
Diese Kategorien bieten eine erste Grundlage für die Fotografie in Städten, die gerne auch später auf persönlichen Reisen angewendet werden. Ein Blick in ein Reisemagazin zeigt, dass sich die meisten Bilder in mindestens eine Kategorie einordnen lassen.
Geeignet sind die Spots sowohl für Stuttgarter, als auch für Besucher der Stadt. Jedoch ist es gerade schwer in der eignen Stadt kreativ zu werden. Daher lohnt es sich die unterschiedlichen Spots zu besuchen. Denn jeder der Spots bietet zahlreiche Möglichkeit. So kann die Auflistung als Stuttgarter Fotografen Bucket List gesehen werden. Sie gibt dem Fotografen etwas zu tun und fordert ihn heraus kreativ zu werden.
Der Grund weshalb die meisten Fotografen nicht voran kommen ist, dass sie ihr Handwerk nicht ausreichend ausüben. Werden selten Bilder gemacht, dauert es lange bis ein Fortschritt erzielt werden kann. Daher gilt auch in der Fotografie: Üben, üben, üben.

Architektur fotografieren in Stuttgart

Gebäude, Linien, Schatten


 

Die Architekturfotografie ist ein spannendes Genre, da sie nah an der Kunst ist. Die Architektur stellt ein ruhiges Objekt dar, das sich nicht verändert. Das räumt dem Fotografem eine hohe kreative Freiheit ein. So können unterschiedliche Blickwinkel und Beleuchtungseinstellungen ausgetestet werden. Architektur eignet sich sowohl für Nahaufnahmen, als auch für die Aufnahmen aus der Ferne. Ein kleines Detail wird entdeckt und es wird zum Zentrum zum Bild oder aber: Es geht darum, dass das gesamte Bauwerk abgelichtet wird. Anders als in der Real Estate Fotografie, in der es auf die Vollständigkeit der Inhalte ankommt. Ist der Fotograf in der Architekturfotografie weitestgehend frei. Gut lassen sich Symmetrien und klare Linien in die Aufnahme mit einbeziehen. Sie schaffen ein ansprechendes Bild. Gleichzeitig sind es die Materialien, die bei unterschiedlichem Lichteinfall, verschiedene Effekte erzielen.
Stuttgart ist reich an den unterschiedlichsten architektonischen Werken. Hier nun eine kleine Auswahl.

 

Banken und Milaneo

Die Banken sind in jeder Stadt imposante Bauwerke, die den Wohlstand symbolisieren.
Da wäre beispielsweise die BW Bank, die in einem modernen Bauwerk beheimatet ist. Das Glas verändert je nach Lichteinfall den Blick auf das Bauwerk. Während sich an einem klaren Tag die Wolken beim Vorbeiziehen in den Scheiben spiegeln, färbt ein Sonnenuntergang die Scheiben in unterschiedlichen Farben.
Die Deutsche Bank ist ebenfalls ein Besuch wert. Bei diesem Gebäude wurde auf klare Linien und ein sanftes Spiel mit Farben vertraut.
Von der öffentlichen Straße lassen sich gut Aufnahmen von den Banken machen. Die auffallenden Bauwerke ziehen zahlreiche Menschen an. In der Nähe der meisten Banken finden sich öffentliche Parkplätze. Wenn nicht, dann kann das Auto in einer Parkbucht an der Straße abgestellt werden.
Die Architektur zwischen dem Hauptbahnhof und dem Milaneo gibt einen ersten Ausblick auf die Vielfalt Stuttgarts. In diesem Viertel reiht sich ein imposantes Bauwerk an das nächste und es lassen sich unzählige Aufnahmen in kürzester Zeit schießen. Geschossen können die Bilder in der Regel direkt vom Bürgersteig werden.

Das Milaneo stellt ein weiters kunstvolles Gebäude dar. Ein Großerteil des Milaneo ist ein Einkaufszentrum. Es wurde 2014 eröffnet und die Einkaufsfläche zählt 43.000 Quadratmeter. Von außen lassen sich wunderbare Bilder schießen. Gerade am Abend im Herbst oder Winter, wenn es früh dunkel wird und das Einkaufszentrum hell beleuchtet ist, können gute Aufnahmen gemacht werden. Ebenfalls handelt es sich dank den dekorierten Schaufenster um einen bunten Bau.
Wird das ganze Gebiet vom Bahnhof bis zum Milaneo abgearbeitet, dann kann das Auto gut in einer Parkbucht abgestellt werden. Denn die Strecke kann hervorragend per Fuß zurückgelegt werden.
Zwischen dem Milaneo und dem Stuttgarter Bahnhof befindet sich das sogenannte Europaviertel, das 1990 errichtet wurde. Dieses Viertel ist demnach noch relativ jung. Erbaut ist es auf dem ehemaligen Güterbahnhof von Stuttgart, der vor dem Erbau des Viertels geschlossen wurde. Neben modernen Gebäuden finden sich in dem Europaviertel auch Wasseranlagen, die etwas Luft zwischen den hohen Häusern schaffen. Das Europaviertel ist zentral gelegen und von dem Hauptbahnhof gut zu erreichen. Bei der Anfahrt kann sich an dem Hauptbahnhof orientiert werden. Von dort aus sind es nur wenige Schritte bis in das Viertel. Da das Viertel über einige Fußgängerzonen verfügt, ist es besser das Auto vor dem Betreten des Viertels abzustellen. Cafés und Restaurants lassen sich rund um das Milaneo finden.
https://www.milaneo.com/

 

Uni Vaihingen

Der Campus ist im Norden der Stadt im Viertel Pfaffenwald. Der Campus ist ein weitläufiges Gebiet. Benachbart finden sich schnell andere Universitäten. Der Campus ist frei zugänglich. Da das Universitätsgelände ständig Touristen und Interessenten anlockt, sind viele Menschen mit Kameras unterwegs und machen Aufnahmen. Der Campus ist sehr grün. Bekannt ist der Campus für die großzügig angelegte Grünanlege und die futuristischen Bauten, die schnell wie aus einem Science-Fiction Film gegriffen wirken.

Die Universität Stuttgart besteht seit dem Jahr 1967, allerdings wurde sie bereits im 19. Jahrhundert gegründet. Erst in dem Jahr 2013 wurde jedoch der Forschungscampus ARENA2036 gebaut, der das Herzstück der Universität bildet. Gute Fotos können rund um die AREA2036 gemacht werden. Auch die alten Universitätsgebäude sind eine Aufnahme wert, da sie ein Stück Geschichte der Stadt Stuttgart darstellen.
Zu erreichen ist die Universität von der A14. Ideal ist es die Universitätsstraße zu wählen. Das Auto kann direkt am Campus abgestellt der.
https://www.uni-stuttgart.de/

 

Schloss Solitude

Auch das Schloss Solitude ist ein Stück Geschichte. Erbaut wurde es von dem Fürsten Carl Eugen. Erbaut wurde das Schloss im 18.Jahrhhundert. Seit 1775 findet die Hofhaltung nicht mehr in dem Schloss statt. Gelegen ist das Schloss nördlich von Stuttgart-West.
Heute zählt es zu der Einrichtung „Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg“ und diese übernimmt ebenfalls die Betreuung des Schlosses. Es beherbergt neben dem Akademie Schloss Solitude, einer Stiftung für Wissenschaftler und Künstler, das Graevenitz-Museum, das sich den Arbeiten des gleichnamigen Bildhauers widmet. Bekannt ist vor allem die Solitudeallee, die am Fuß des Hügels in die Solitude Straße mündet und früher als Verbindungslinie zwischen dem Stuttgarter und dem Residenzschluss von Ludwigsburg gedacht war.

Das Schloss ist über die Wildparkstraße zu erreichen und bietet Parkplätze für die Besucher. Die Tickets für Erwachsene liegen aktuell bei 4 Euro. Genauere Informationen zu den aktuellen Ticketpreisen finden sich auf der Webseite des Schlosses.
Von dem Schloss und dem angrenzenden Garten lassen sich wunderbare Aufnahmen machen.
Ein Café für Besucher findet sich auf dem Gelände.
https://www.schloss-solitude.de/

 

Porsche Museum

Das Porsche Museum stellt ein weiteres Highlight in der Stadt dar. Der beheimatete Autodarsteller versteht es die Geschichte seiner Marke und seiner Fahrzeuge in dem Museum, das 2009 eröffnet wurde, zu zeigen.
Das Museum selbst ist ein komplexer Bau, der auf modernste Architektur vertraut. Aus den unterschiedlichsten Blickwinkeln können schöne Aufnahmen geschossen werden. Besonders die Frontansicht ist atemberaubend. Das Gebäude ist leicht angehoben, sodass sich vor allem von einem tieferen Blickwinkel gute Aufnahmen schießen lassen. Das Gebäude lässt sich ideal umlaufen. Die Ausstellung wird auf 5.600 Quadratmeter abgehalten.
Die Anfahrt erfolgt auf der A81. Das Museum schlägt die Ausfahrt Stuttgart-Zuffenhausen vor. In der Tiefgarage kann ab 8:30 geparkt werden. Sie steht den Besuchern des Museums zur Verfügung
Die Eintrittspreise liegen bei 8 Euro für die Erwachsenen.
https://www.porsche.com/museum/de

 

Daimler Museum

Ein Café für Besucher befindet sich in dem Museum. Ab November befindet sich ebenfalls die Cannstatter Hütte auf dem Gebiet des Museums. Das Museum hat eine Größe von 16.500 Quadratmeter. Der rundliche Bau ist hoch modern und verglast. Bei direktem Sonneneinfall ergeben sich schöne Reflektionen, die mit einer Kamera eingefangen werden können. Besonders gut lässt sich das Museum von der Seite ablichten. Von dort aus kann nicht nur das Museum, sondern auch der gedrehten Treppenaufgang aufgenommen werden.

Das Pendant zu dem Porsche Museum stellt das Daimler Museum dar. Wie auch das Porsche Museum zählt das Daimler Museum zu den Top Sehenswürdigkeiten in Stuttgart. Eröffnet wurde es 2006 und erbaut wurde es von dem Automobilhersteller.
Gelegen ist es in dem Stadtteil Stuttgart Cannstatt, der sich über das Autobahnkreuz Stuttgart Vaihingen erreichen lässt. Von der A813 wird auf die B14 Richtung Zentrum gewechselt und der Beschilderung gefolgt. Das Museum verfügt über eine kostenpflichtige Tiefgarage.

Der Preis einer Tageskarte für Erwachsene beträgt 10 Euro.
https://www.mercedes-benz.com/de

 

Staatstheater

Umgeben von einem kleinen See bietet das Staatstheater bei Tag und bei Nacht eine wunderschöne Kulisse. Die Säulen lassen das helle Gebäude leuchten. In der Nacht umgibt ein Lichtermeer das Theater und den See. Bei schönem Wetter taucht das Sonnenlicht das Theater in einen sanften Ton. Ideal lässt sich das Theater über den See hinweg fotografieren. Auf diese Weise entstehen ebenfalls Spiegelungen. Aus dem Südwesten lassen sich detailliertere Aufnahmen von dem Opernhaus machen.

Erbaut wurde das Theater in den Jahren 1909 bis 1912 von Max Littmann. Gedacht ist es als Doppeltheater mit Opernhaus. Das Theater besteht aus dem “großen Haus” der Oper und dem “kleinen Haus” des Schauspiels. Im Zweiten Weltkrieg wurde das kleine Haus zerstört. Hans Volkart übernahm die Aufgabe für den Neubau.
Gelegen ist das Staatstheater südlich des Kernerviertel in der Nähe des Bahnhofs. Bestens lässt es sich von der A14 erreichen. Um das Theater bieten sich zahlreiche Parkmöglichkeiten. Beispielsweise kann die Parkgarage Landtag in der Nähe des Theaters genutzt werden.
https://www.staatstheater-stuttgart.de

 

Staatsgalerie

In der Staatsgalerie finden sich die Künste. Der komplexe Bau der Staatsgalerie ist sowohl neuartig als auch klassisch. Charakteristisch für den Bau ist die in Grün gerahmte Fensterfront, die schwingend, den Blick aus und in das Gebäude erlaubt. Die fließende Architektur wirkt auf Bildern lebendig. Nicht nur mit der gewölbten Spiegelfront, sondern auch mit den restlichen bunten Bauelementen kann gespielt werden, die sich besonders gut auf Farbfotografien machen. Von Vorteil ist der schmale Weg, der auf ein Teil des Gebäudes führt. Die verschiedenen Höhenverhältnisse können sich zu Nutzen gemacht werden. So lassen sich beispielsweise Bilde von oben herab schießen. Das Sortiment der Galerie umfasst Skulpturen aus dem Mittelalter sowie graphische Sammlungen aus dem 19. Jahrhundert. Eröffnet wurde die Galerie in dem Jahr 1843.

Drei Gebäude bilden die Staatsgalerie. Zu diesen zählen neben der alten Staatsgalerie, die neue Staatsgalerie und die Erweiterung der alten Staatsgalerien.
Die Galerien befinden sich im Stuttgarter Zentrum.
In der Nähe befindet sich das Lokal Zum Becher in dem gerne eine Kaffeepause eingelegt werden kann. Genauer ist die Staatsgalerie zwischen den Vierteln Uhlandshöhe und Diemershalde gelegen. Über die Konrad-Adenauer-Straße lässt sich die Galerie erreichen.
Die Preise der Tickets richten sich nach den Ausstellungen.
https://www.staatsgalerie.de/

 

Musikhochschule

Der runde Bau der Musikhochschule sticht gleich in das Auge. Den Bau gleicht einem kleinen Turm in Mitten von Stuttgart-Diemershalde, einem zentralen Viertel. Bewundernswert sind Fenster. Vor allem der Turm lässt sich gut Fotografieren. Aus einer tiefen Perspektive können wundere Kompositionen von dem Turm und dem Himmel erzielt werden. Besonders an Tagen mit blauem Himmel, zeigt sich die Schönheit des Turms. Die Musikhochschule wurde im Jahr 1837 gegründet. Zu den Gründern zählen Wilhelm Speidel, Ludwig Stark, Sigmund Lebert und Immanuel Faißt. Zunächst galt die Schule der musikalischen Ausbildung. Erst im 19. Jahrhundert wurde eine Schauspielschule hinzugefügt. Heute sind sowohl Bachelor- als auch Masterstudiengänge an der Universität möglich.

Wie auch für die Staatsgalerie wählen die Besucher für die Anfahrt die Konrad-Adenauer-Straße, die parallel zu der A14 verläuft. Von dort nehmen sie die Ulrichstraße, die die Urbanstraße kreuzt, an der die Galerie liegt. Benachbart ist die Parkgarage Haus der Geschichte, die sich ebenfalls auf der Urbanstraße befindet.
Der Turm ist von einem kleinen Hof umgeben, der im Sommer bestuhlt ist. Der Biergarten lädt ein für eine kurze Pause.
https://www.hmdk-stuttgart.de/home/

 

Johanneskirche am Feuersee

Das berühmte Bauwerk am Feuersee gehört der evangelischen Kirche an. Die Johanneskirche sieht auf vielen Bildern einem Wasserschloss gleich. Mächtig erhebt sie sich am Feuersee und lockt jährlich zahlreiche Besucher an. Der Feuersee lässt Dir als Fotograf einen großen Spielraum. Die Spiegelungen im See bieten eine gute Vorlage von kreativen Bildern. Gleichzeitig bietet der See eine großartige Reflektion, die Deine Bilder aufhellen.

Christian Friedrich von Leins erbaute die Kirche am Feuersee in den Jahren 1865 bis 1876. Sie galt als die erste gebaute Kirche nach der Reform in der baden-württembergischen Stadt. In ihrem Originalzustand verfügte die Kirche über einen beinahe 70 Meter hohen Turm. Dieser wurde jedoch im Krieg zerstört und nicht wieder hergestellt. Besucher erreichen die Johanneskirche über die Rotebühlstraße, die von der Paulinenstraße abgeht. Das Stadtviertel Rotebühl ist ruhig. Ihr Auto stellen sie in einer der Parkbuchten ab.

 

Grabkapelle

Das Monument ist interessant. Die Kapelle wirkt modern und verfügt über eine untypische Bauweise. Die Treppen bieten die Möglichkeit das Mausoleum aus unterschiedlichen Höhen aufzunehmen. Am Mausoleum direkt können großartige Detailaufnahmen geschossen werden. Die Beschaffenheit des Sandsteins ist eigen und das Material kann Teil deiner Komposition werden. Ebenfalls sind die Stufen ein Bild wert.

Die Grabkapelle liegt auf dem Württemberg im Stadtteil Rotberg. Errichtet wurde sie von dem italienischen Architekten Giovanni Salucci und für die zweite Frau von Wilhelm des Ersten gebaut. Später wurde die Kapelle als russisch-orthodoxe Kirche verwendet.
Besucher wählen die B10 und wechseln an der Neckarbrücke auf die B14, die Sie zu dem Fuß des Württembergs führt. Da es sich bei der Grabkapelle um ein beliebtes Ausflugsziel handelt, sind Parkmöglichkeiten vorhanden.
https://www.grabkapelle-rotenberg.de/start

Aussichtspunkte zum
Fotografieren in Stuttgart

Die Skyline von Stuttgart erleben und festhalten. Das ist ein weiterer Wunsch vieler Hobbyfotografen und ein Muss beim Fotografieren in Stuttgart. Aussichtspunkte bieten die Möglichkeit Panoramaaufnahmen zu machen und Bilder aus einer anderen Perspektive zu schießen.


Birkenkopf

Aussichtspunkt Stuttgart Birkenkopf

Auf dem 511 Meter hohen Berg lässt sich die Stadt aus der Vogelperspektive fotografieren. Er gilt als der höchste Berg im Stadtgebiet. Bekannt ist der Berg für das Kreuz, das als vielseitiges Fotomotiv verwendet kann. Sowohl das Kreuz als auch die Aussichtsplattform bieten der Kreativität des Fotografen viele Freiheit. Mit einem Teleobjektiv können einzelne Viertel in den Fokus gerückt werden. Ebenfalls können die Fassadenreste, die Aussagen über die Geschichte des Bergs treffen in die Komposition mitaufgenommen werden.
Auf Grund des Trümmerschutts der nach dem zweiten Weltkrieg auf den Berg gebracht wurde, erhöhte er sich in den fünfziger Jahren um 40 Meter.
Der Berg liegt in Stuttgart-West. Die Wildparkstraße führt direkt zu dem Aussichtspunkt, der Fuß erklommen wird. Das Ausflugsziel ist mit ausreichend Parkgelegenheiten ausgestattet.

 

Fernsehturm

Der Fernsehturm ist ein bedeutender Teil der Stuttgarter Skyline und gilt als ein Wahrzeichen der Stadt. Von dem Turm aus lassen sich Panorama Ausnahmen schießen. Der Blick ermöglicht es die Stadt und den Himmel in die Aufnahme mit aufzunehmen. Auch kann mit dem Gitter gearbeitet werden, das zum Schutz der Besucher dient.
Er misst 217 Meter. Auf Idee des Turms kam der Ingenieur Prof. Fritz Leonhardt, er sah von eigentlichen Vorhaben einen Mast zu bauen ab und entschied sich für einen ästhetischen Turm.

Der Bau des Turms begann im Jahr 1955. Bereits im Jahr 1956 wurde der Fernsehturm eröffnet. Der Turm steht in einem Waldstück in Stuttgart-Degerloch.
Das Panorama Café ist ein netter Zwischenstopp. Mit dem Auto wählen viel die A8 und fahren an der Ausfahrt Stuttgart-Degerloch aus . Anschließend wechseln sie auf die B27. Von dort aus behalten sie die Richtung Stuttgart-Möhringen-Ost bei und biegen in die Jahnstraße ein. Am Turm gibt es kostenlose Parkplätze.
Die Ticketpreise für Erwachsen betragen 9 Euro.
https://www.fernsehturm-stuttgart.de

 

Neue Weinsteige

Die Neue Weinsteige bietet Fotografen die Möglichkeiten Aufnahmen von der Natur und der Stadt zu vereinen. Gerade im Sommer bilden die grünen Weinreben saftige Bildelemente. Die Errichtung der Panoramastraße gehen auf den Königlichen Oberbaurat Eberhard von Etzel zurück, der von Wilhelm dem Ersten beauftragt wurde. Im Jahr 1931 wurde die Straße fertiggestellt, die heute einen Teil der B27 darstellt. Ebenfalls erstreckt sich eine Bahnverbindung entlang der Steige, die zu einem klassischen Motiv Stuttgarts geworden ist. Da es sich um eine Straße handelt, ist die Neue Weinsteige über die B27 mit dem Auto zu erreichen. Parkmöglichkeiten bieten die Seitenbuchten. Ebenfalls kann das Auto unterhalb der Steige abgestellt werden.

 

Sternwarte

Die Sternwarte ist beliebt bei Kindern und Touristen. Die Aussichtsplattform ist unvergesslich. Auf ihr lässt sich der weite Blick gemeinsam mit den typischen Merkmale der Sternwarte einfangen.
Die Sternwarte ist seit 1922 für Besucher geöffnet. Erbaut wurde sie zwei Jahre zuvor. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter geben regelmäßig Führungen und ermöglichen den Besuchern einen Einblick in die Welt der Sterne.

Die Preise der Führungen unterscheiden sich.
Die Sternwarte in Stuttgart liegt in Stuttgart Ost. Parkplätze sind verfügbar.
https://www.sternwarte.de/die-sternwarte/html

 

Teehaus im Weissenburg Park

Das Teehaus schmückt sich mit dem Zusatz das “schönste Teehaus in Stuttgart”. Für Bilder von dem Sonnenuntergang ist das Teehaus in Stuttgart einen Besuch wert. Es bietet einen guten Blick über die Stadt.
Für viele Stuttgarter ist das Teehaus reich an Tradition und steht bereits seit mehr als 100 Jahren im Weissenburg Park. Der Bau ist auf das Jahr 1913 datiert.
Das Auto kann in der Nähe der U-Bahn Station Bopser abgestellt werden. Von dort aus sind es wenige Meter bis zum Teehaus.

Street Photography in Stuttgart

das Leben auf der Straße Dokumentieren


 

Streetphotography ist international sehr populär. Bei dieser Art der Fotografie taucht der Fotograf tief in das Geschehen der Stadt ein. Er muss schnell reagieren und sich an widrige Umstände gekonnt anpassen. Oftmals fotografiert er bewegte Elemente, die nur für einen Augenblick in seiner Komposition verharren. Ein Beispiel dafür sind die Fahrgeschäfte auf dem Cannstatter Wasen. Sie bewegen sich rasant und er muss im passenden Augenblick den Auslöser drücken.

 

Hall of Fame

Hall of Fame Stuttgart

In Stadtviertel Bad-Cannstatt findet sich die Hall of Fame, eine legale Graffiti Wand. Die Kunstwerke lassen sich bei ihrer Entstehung beachten und können jederzeit fotografiert werden.
https://www.Graffiti-Stuttgart.de erhielt im Jahr 20117 den Auftrag zur Gestaltung einer übersichtlichen Graffiti Wand. In Folge dessen entstand die Hall of Fame unter der König-Karl-Brücke am Ufer des Neckars.
Die Anfahrt erfolgt über die B14. Geparkt werden kann auf dem Gelände des Cannstatter Wasen.

 

Markt

Blumen am Wochenmarkt

Auf dem Markt in Stuttgart können die Eindrücke eines Wocheneinkaufs festgehalten werden. Der Markt ist zentral gelegen und in der Innenstadt gut zu erreichen.
Der Markt hat eine lange Tradition in Stuttgart. Auf ihm werden vornehmlich regionale Produkte angeboten.
Am besten wird das Auto in einer Parkgarage abgestellt. Von dort aus können die Schritte zum Markt zu Fuß gegangen werden.

 

Stuttgarter Markthalle

So weit der Blick reicht, werden in der Markthalle Speisen und Zutaten angepriesen. Die Halle ist der ideale Fotospot für schlechtes Wetter. Die farbenfrohen Marktstände platzen zumeist aus allen Nähten und zwischen Essen und Getränken können leckere Bilder geschossen werden.
Die Markthalle zählt zu einem der ältesten Gebäude Stuttgarts, Bereits seit dem 14. Jahrhundert vertreiben in der Halle Händler ihre Waren.
Zentral in Stuttgart-Mitte gelegen, ist es schwer einen Parkplatz auf der Straße zu finden. Daher bietet sich die Suche nach einem Parkhaus an
https://www.markthalle-stuttgart.de

 

Flohmarkt

Flohmarkt Fotografieren in Stuttgart

Bilder können von den Ständen und den verkauften Gütern geschossen werden.
Auf dem Flohmarkt kommen Alt und Jung zusammen. Neben Antiquitäten finden sich Kinder und Jugendliche ein, die ihre Spielsachen verkaufen.
Idealerweise wird das Auto in einem Parkhaus in Stuttgart-Mitte abgestellt. Der Stadtteil ist über die B27 oder die B14 zu erreichen.

 

Flohmarkt um die Johanneskirche

Auf dem Flohmarkt an der Johanneskirche bietet sich ein ähnliches Bild. An der Johanneskirche haben jedoch zumeist die Antiquitäten Vorrang.
Vor dem Hintergrund der evangelischen Kirche entstehen zumeist malerische Kompositionen.
Die im Stadtteil Rotebühl gelegene Kirche befindet sich an der Paulinenstraße, die an Flohmarkttagen zumeist gut besucht ist. Daher bietet es sich an, das Auto etwas entfernt in einer Parkbucht abzustellen.

 

Hauptbahnhof

Fotografieren am Hauptbahnhof Stuttgart

Die Gegend um den Bahnhof ist von den Baustellen geprägt. Auch diese bieten gute Motive. Gleichauf mit den Baustellen können die Baugeräte aus der Entfernung sowie aus der Nähe aufgenommen werden. Ebenfalls eignen sich die Baugitter zur Komposition. So können sie sich als ein Raster vor die Linse legen und den Blick auf das Geschehen einrahmen. Aber auch der Alltag und die Hektik sind tolle Motive beim Fotografieren in Stuttgart.
Der Bahnhof ist zentral gelegen und gut beschildert. Parkplätze gibt es ebenfalls ausreichend.

 

Schlossplatz

Die Fontäne inmitten des Schlossplatzes sind ein gern gesehenes Motiv bei Fotografen. An der Fontäne können unterschiedliche Bildeinstellungen erprobt werden. Beispielsweise kann das Wasser im Fluss gestoppt werden oder mittels einer Langzeitbelichtung können weiche Linien erzeugt werden.
Der in Stuttgart-Mitte gelegene Schlossplatz ist Teil der Schlossanlage.
Besucher wählen zumeist ein Parkhaus in der Innenstadt oder den öffentlichen Nahverkehr. Der Schlossplatz ist gut ausgeschildert und bietet viele weitere Motive wie das alte und das Neue Schloss. Der Schlossplatz ist ein Treffpunkt für Jung und Alt.

 

Cannstatter Wasen

Fototour Cannstatter Wasen Stuttgart

Auf dem Festplatz findet neben dem Frühlingfest das bekannte Volksfest im Herbst statt. Die Fahrgeschäfte eigen sich ideal für farbenfrohe Nachtaufnahmen.
Unter der Woche lässt sich einfacher ein ruhiger Platz zum Fotografieren finden als am Wochenende.
Auf der B10 wird bis Bad Cannstatt gefahren. Dort verfügt das Fest über eine eigene Ausfahrt. Das Gelände ist mit Parkplätzen und Parkhäusern ausgestattet. Prost.

 

Bohnenviertel

Das Bohnenviertel ist ein abgekapselter Ort in Mitten Stuttgarts. Die gepflasterten Straßen und die niedrigen Häuser lassen erahnen wie es an Ort und Stelle in einem anderen Jahrhundert ausgesehen haben muss. Aus dem grünen Szeneviertel ist die Großstadt ausgesperrt. Der Name geht auf die ehemals arme Bevölkerung von Stuttgart zurück, die sich von Bohnen ernährten.
Das Bohnenviertel zieht sich über den Dobel bis hin zu dem Kernviertel.
Die B27 führt direkt durch das Viertel. Entlang des Viertels finden sich zahlreiche Parkhäuser. Ideal ist es die Bundestraße an der Blumenstraße zu verlassen. Mit viel Glück kann in der Blumenstraße geparkt werden. Ein Paradies für Street Photography in Stuttgart.

Parks und Natur

Stuttgarts Parks und Gärten Fotografieren


 

In der Natur gilt es Abstand von dem hektischen Leben zu gewinnen. Die meisten Bilder die in der Natur entstehen wirken beruhigend auf den Betrachter, deshalb werden sie auch gerne aufgehangen und gelten als dekorativ. Wahlweise kann der Fotograf sich auf Pflanzen oder Tiere konzentrieren. Neben Nah- und Makroaufnahmen, bieten sich auch Bilder mit einem Weitwinkelmotiv oder alternativ mit einem Smartphone an. Stuttgart ist eine grüne Stadt mit viel Natur im Zentrum und in der Umgebung. Die Parks sind sehr verschieden.

 

Bärensee

Der Bärensee Umgeben von der Natur wird gerne von Wanderern besucht. Am See lassen sich von Wald- und Wildtieren Bilder schießen. Gerade die Artenvielfalt der Wasservögel ist sehr groß-
Am Wochende verschlägt es vor allem Familien mit Kindern an den See.
Der Bärensee in Stuttgart-West, nördlich von Büsnau, liegt an der Wildparkstraße. In dem Erholungsgebiet finden sich Parkplätze.

 

Heslacher Wasserfälle

Die Wasserfälle außerhalb von Stuttgart sind atemberaubend. Alleine für das sprudelnde Wasser lohnt sich der Ausflug, Mit viel Glück können ebenfalls Frösche und andere Bewohner der feuchten Landschaft auf den Bildern festgehalten werden.
Die Heslacher Wasserfälle befinden sich ganz in der Nähe von dem Bärensee.
Für das Auto ist Platz auf einem Waldparkplatz, der über die Wildparkstraße erreicht werden kann.

 

Killesberg

Reich bestückte Blumenbete locken Insekten. So ist das auch im Höhenpark Killesberg. Fotografen folgen mit ihren Linsen den fleißigen Insekten in dem Höhenpark.
Besucher nehmen die Siemensstraße und wechseln von dieser auf die Stresemannstraße. Parkgelegenheiten bietet die Anlage genügend.
https://www.stuttgart.de/hoehenpark-killesberg

 

Rosensteinpark

Der Rosensteinpark legt sich in 100 Hektar um das Schloss Stuttgart. Auch hier beobachten die Besucher die Flore. Im Frühjahr und Sommer mischen sich Fotografen gerne unter die Parkbesucher und nehmen die Blumen und Gewächse auf.
Der Rosensteinpark wurde im 19. Jahrhundert angelegt.
Die exotischen Bäume und Pflanzen sind keine Seltenheit, sondern fester Bestand des Parks. Besucher wählen die B10. Parkmöglichkeiten bietet der Garten selbst.

 

Wilhelma

Der Stuttgarter Zoo, die Wilhelma eignet sich für Tier und Pflanzenaufnahmen. Die Gewächshäuser bieten die Möglichkeit zur Fotografie von tropischen Pflanzen. Exotische Tiere lassen sich aus sicherer Entfernung ablichten. Er ist Teil der Schlossanlage. Die Gebäude wurden im 19. Jahrhundert erbaut.
Die Wilhelma grenzt an die Pragstraße. Da es sich um eine der größten Attraktionen in der Stadt handelt, sind das Gelände angeschrieben ebenso wie die Parkplätze.

 

Chinesischer Garten

Eine Kamerareise in eine ferne Kultur ermöglicht der chinesische Garten, der ein Teil des Rosensteinparks ist. Ein muss beim Fotografieren in Stuttgart.
Er findet sich de am der Ecke Panoramastraße/Birkenstraße. Das kleine Stückchen China bietet neben asiatischen Pflanzen ebenfalls kleine Bauwerke, die an das Land in der Mitte erinnern. Insbesondere der tolle Blick über die Stadt ist einen Besuch wert.

 

Weinberge Obertürkheim

Weinberge Fotografieren in Stuttgart

Wein ist ein Stück Kultur und Weinberge bieten ein abwechslungsreiches Fotomotiv.
Außerhalb von der Innenstadt befinden sich in dem Stadtteil Obertürkheim die schwungvoll geformten Weinberge. Begrünte, sowie im Herbst bieten sie sich für Aufnahmen an.
Direkt am Necker gelegen, befinden sich die Weinberge in Sichtweite der B10. Von dort aus kann eine Neckarbrücke gewählt werden. Parkplätze sind in dem ländlichen Gebiet einfach zu finden.