Kaufberatung: Was spricht für den Kauf einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR)?

Digitale Spiegelreflexkameras (DSLR) finden immer mehr Zuspruch! Es ist aber nicht nur die höhere Bildqualität, die bei der Anschaffung einer DSLR überzeugt, es gibt noch weitaus mehr und mindestens ebenso wichtige Gründe. Hier die wichtigsten Punkte, die für den Kauf einer DSLR sprechen.
Bildqualität
Da DSLRs einen größeren Bildsensor als Kompaktkameras haben, kann jedes Pixel bei gleicher Auflösung eine größere Fläche auf dem Sensor einnehmen. Insbesondere der Kontrastumfang ist deutlich größer. In Verbindung mit hochwertigen Objektiven erhältst Du so aus einer DSLR eine weitaus bessere Bildqualität und eine klarere Detailwiedergabe.
Erweiterungsfähigkeit
Die Erweiterungsfähigkeit einer DSLR eröffnet Dir unzählige Möglichkeiten. Der Kauf des Kamerabodys ist nur der Anfang – die Vielzahl an Objektiven, von Weitwinkel- und Fisheye- bis hin zu Tele- oder Makroobjektiven, hilft Dir, jedes Motiv ideal festzuhalten. Bedenke: Hochwertige Objektive haben auch einen hohen Preis! Neben Objektiven kannst Du Deine Kamera mit einem Blitz ausstatten sowie Objektiv oder Blitz mit verschiedenen Filtern versehen und so Deine Ideen gezielt umsetzen.
Geschwindigkeit
DSLRs sind Wunder der Technik. Diese kleinen Maschinen fokussieren in Sekundenbruchteilen, machen Serienbildaufnahmen mit bis zu 10 Bildern pro Sekunde und führen Belichtungszeiten von bis zu 1/8000s aus. Da kann keine Kompaktkamera mithalten!
Optischer Sucher
Durch die Spiegelreflextechnik siehst Du im Sucher immer ein klares und helles Bild. Dadurch muss das Display der Kamera nicht ständig eingeschaltet bleiben. Das spart Strom. So schaffst Du mit einer einzigen Akkuladung gute 400-900 Fotos. Außerdem erlaubt der Sucher, selbst in hellem Sonnenlicht das Motiv klar und deutlich zu sehen – ein großer Vorteil gegenüber einem Display.
Großer ISO-Bereich
Eine hohe Lichtempfindlichkeit (ISO) erlaubt es Dir, auch bei schwachem Licht zu fotografieren. Bei vielen Kompaktkameras ist bei ISO 400 oder ISO 800 oder auch ISO 1600 Schluss. Die Top-Modelle unter den Spiegelreflexkameras reichen bis ISO 102400. Verglichen mit einer Kompaktkamera produziert eine DSLR selbst bei höherer Lichtempfindlichkeit Bilder mit weniger Rauschen.
Halbautomatik und Manuelle Belichtungssteuerung
Womöglich einer der wichtigsten Punkte! Mit Hilfe der Halbautomatikprogramme und der Möglichkeit der manuellen Einstellung aller Belichtungsparameter bestimmst Du selbst, wie Su Dein Bild belichten möchten. Ein Vorteil, den Sie allerdings erst vollständig ausnutzen können, wenn Du gelernt hast, wie die einzelnen Belichtungsparameter zusammenhängen.
Geringe Wertminderung
DSLR Equipment, insbesondere was die Objektive angeht, verliert nur langsam an Wert. Eine gute Pflege und sorgsamer Umgang erhält Dir den Wert über viele Jahre hinweg. Der höchste Wertverlust – verglichen mit anderem Equipment – liegt beim Kameragehäuse selbst!
Das Spiel mit der Schärfentiefe
Die Schärfentiefe bezeichnet den Bereich, in dem das Bild scharf ist. Lichtstarke Objektive erlauben Dir, Bilder mit kurzer Schärfentiefe zu bekommen. Nicht nur bei Portraits lenkst Du damit den Blick auf das Motiv und lassen unwichtige Bildteile unscharf erscheinen. Mit Hilfe des Blendenprioritätsmodus und der Abblendtaste der DSLR steuerst Du die Schärfentiefe dann gezielt.
Hochwertige Objektive
Der Sensor kann nur das festhalten, was er sieht. Gegenüber einer Kompakt- oder Bridgekamera erlaubt Dir eine DSLR, veschiedene Objektive zu nutzen. So gibt es „Superzoom“-Objektive, welche vom Weitwinkel bis in den Telebereich reichen und versuchen, alles in einem zu bieten. Ebenso gibt es Objektive mit weitaus geringerem Zoombereich. Um dem Bildsensor ein scharfes und helles Bild liefern zu können und somit stets höchste Bildqualität zu erhalten, ist es ratsam, mehrere Objektive anzuschaffen. So kann Deine Objektivsammlung beispielsweise wie folgt aussehen: Ein Weitwinkelzoom 12-24mm Brennweite, ein Normalzoom 24-70mm, ein Telezoom 70-200mm und eine lichtstarke Festbrennweite sowie ein Makroobjektiv. Damit hast Du für jedes Motiv das ideale Objektiv zur Hand und kannst es perfekt fotografieren.

4 thoughts on “Kaufberatung: Was spricht für den Kauf einer digitalen Spiegelreflexkamera (DSLR)?

  1. kojak says:

    Hallo,
    welche Festbrennweite ist zu empfehlen, wie früher die 50mm (analog) oder besser ein Objektiv mit einer anderen Festbrennweite?

  2. pixelcatcher says:

    Kommt drauf an, was du damit Fotografieren willst – pauschal ist das nicht zu beantworten.

  3. kojak says:

    Es kommt immer darauf an ;-), z. b. kommt es auch darauf an ob man ein Weitwinkelzoom braucht oder nicht (sicher ein „nice to have“). Ich hatte nur früher immer den Eindruck, dass man neben seinen zwei Standardzoom Objektiven noch das lichtstarke für 50 mm haben sollte, so war es jedenfalls immer zu lesen, daher dachte ich, dieses hat sich in das digitale Zeitalter herübergerettet.

    Im Blog steht halt auch, dass man mit dieser Auswahl für jedes Motiv das richtige Objektiv zur Hand hat, diese Aussagebezieht sich dann aber auf die 3 Zoomobjektive!

  4. pixelcatcher says:

    Ich denke, eine Lichtstarke Festbrennweite ist nach wie vor eine gute Ergänzung. Ich habe mich hier für 50/1.4 entschieden, da ich beim Zoom in der Regel mit dem 24-70/2.8 unterwegs bin.

Schreibe einen Kommentar

Deine eMail wird nicht gezeigt. Required fields are marked *