Welches ist die richtige Kamera Einstellung

Welche Kamera Einstellung die richtige ist werde ich oft gefragt. Kameras für Hobbyfotografen und ambitionierte Fotografen haben in der stellen in der Regel mindestens drei verschiedene Programme für die Belichtungsautomatik

und einen ­Modus zur manuellen Belichtungseinstellung zur Verfügung. Die Bezeichnungen und Abkürzungen der verschiedenen Hersteller unterscheiden sich.

kamera Einstellung

  • Programmautomatik | Wird bei allen mir bekannten Kameras mit ›P‹ abgekürzt.
  • Blendenvorwahl | Die Blende wird vorgewählt, die Kamera regelt die Zeit automatisch. Deshalb wird dieser Modus manchmal auch als Zeitautomatik bezeichnet. Die Abkürzungen lauten ›A‹ für ‘Aperture’ (englisch für ›Blende‹) oder ›Av‹ für ‘Aperture Value’ (›Blendenwert‹).
  • Zeitvorwahl | Die Zeit wird vorgewählt und die Kamera regelt die Blende automatisch. Hier spricht man deshalb manchmal von Blendenautomatik. Die üblichen Abkürzungen sind ›T‹ oder ›Tv‹ für ‘Time Value’ (›Zeitwert‹) oder ›S‹ für ‘Shutter’ (›Verschluss‹, also auf die Verschlusszeit bezogen).
  • Manuell | ›M‹ steht bei allen mir bekannten Modellen für manuelle Einstellung oder mit anderen Worten alle Automatiken sind hier abgeschaltet.

Die richtige Kamera Einstellung

Wer sich mit Fotografie eine Weile Beschäftigt hat, der weiß, dass es keine allgemein gültige und richtige Kameraeinstellung gibt. Welche die richtige Kamera Einstellung ist hängt von der Situation, dem gewünschten Ergebnis und vor allem natürlich von deinen Kenntnissen und Vorlieben ab. So fotografieren viele gerne im Automatikmodus. Nun ja, wir nennen es lieber Knipsen, denn im Automatikmodus hast du sehr wenig Einfluss auf die Aufnahme. Wer das, was er mit seiner Kamera macht gerne Fotografieren nennen möchte der wird sich längst mit anderen Belichtungsmodi beschäftigt haben.

Meine Lieblings-Kameraeinstellung

Meine persönliche Lieblings-Kameraeinstellung ist abhängig davon, wo ich bin und was ich fotografiere.

Fall1: Ich bin im Studio. Hier nutze ich ausschließlich den Manuellen Modus der Kamera. Um ehrlich zu sein, im Fotostudio ist das auch der einzige richtige Modus. Beim Arbeiten mit Studiolicht gibt es keine Alternative zum Manuellen Modus.

Fall2: Ich fotografiere mit Tageslicht, Dauerlicht oder einem Aufsteckblitz: Der Klassiker. In diesem Fall spiele ich gerne mit der Schärfentiefe. Ich möchte also die Blende vorgeben. Das bedeutet, ich wähle die Blendenpriorität. Die Kamera wählt passend zu meiner Blendeneinstellung die passende Belichtungszeit. Wenn die Belichtungszeit, welche die Kamera berechnet nicht passt reguliere ich die Lichtempfindlichkeit um diese ebenfalls zu verändern.

Fall3: Ich möchte Mitziehbilder von bewegten Motiven machen: das ist der einzige Fall in dem mit der Einsatz der Zeitpriorität sinnvoll erscheint. Ich wähle also eine Belichtungszeit von ca. 1/30s vor und lasse die Kamera den Rest erledigen. Das ist schon fast ein Garant für gelungene Mitziehbilder.

Ich hoffe dieser erste Einblick in die verschiedenen Kamera Einstellungen im Bezug auf den Belichtungsmodus haben dir geholfen. Um „richtig“ fotografieren zu können gehört natürlich noch viel mehr dazu. Wenn du Fotografieren lernen möchtest empfehle ich dir dringend dich mit den technischen Grundlagen der Fotografie weiterhin zu beschäftigen. Dazu gehört ein Verständnis der Belichtungsprogramme, den Auswirkungen von Blende, Belichtungszeit und Lichtempfindlichkeit auf das Bild sowie Autofokus und Weißabgleich. In unserem Fotokur in Stuttgart lernst du diese Themen an nur einem Tag:
Fotokurs Grundlagen der Fotografie in Stuttgart

Schreibe einen Kommentar