Fotografieren mit Festbrennweiten

Der Trend bei Objektiven geht im Consumerbereich eindeutig zu großen Brennweitenbereichen. Objektive mit einer Brennweite von 18-270mm sind schon für knapp über 400€ zu bekommen. Das entspricht einem 15x Zoom. Ein solches Objektiv bietet eine unglaubliche Flexibilität. Hiermit kann man sowohl sehr weitwinklige Landschaftsaufnahmen machen als auch weit entferne Motive heranholen. Was gibt es schöneres also so viel kreativen Freiraum mit einem Objektiv?

Warum sollte man sich mit einer Festbrennweite diese Flexibilität nehmen? Wer möchte schon alle Paar Bilder sein Objektiv wechseln um den gewünschten Bildausschnitt zu bekommen?

Ich gebe zu, für Einsteiger ist das Fotografieren mit festen Brennweiten ungewohnt. Man hat sich über die Jahre einfach daran gewöhnt, dass eine Kamera oder ein Objektiv Zoomen kann. Warum also sollte ich einen Schritt nach vorne gehen, wenn ich das ganze bequem über den Zoom machen kann? Wir benennen aus diesem Grund eine Festbrennweite einfach um und nennen sie “Turnschuhzoom”. Ja, denn auch mit einer Festbrennweite kann man Zoomen. Die Tatsache, dass man beim Fotografieren mit einer Festbrennweite nicht an ein und der selben Stelle stehen bleiben kann bringt immer bessere Aufnahmen als beim faulen Fotografieren mit einem Zoom. Es zwingt dich, dich mit deinem Motiv auseinander zu setzen. Durch das erzwungene Herumlaufen findest du wesentlich bessre Perspektiven. Man setzt sich nicht nur intensiver mit dem Motiv sondern auch mit dem Hintergrund auseinander, ebenfalls eine gute Sache.

Davon mal ganz abgesehen, bieten Festbrennweiten fast immer eine bessere Lichtstärke. Blenden besser als 2,8 – 1,2 oder gar 0,95 findet man ausschließlich bei Festbrennweiten. Das hilft vor allem beim Freistellen des Motivs. Ein verschwommener Hintergrund ist damit ein Kinderspiel. Beim Fotografieren in schwachem Licht vor allem ist eine Lichtstarke Brennweite oft die einzige Möglichkeit rauscharme Aufnahmen zu bekommen.

Über die Alltagstauglichkeit von Festbrennweiten gibt es nichts zu diskutieren. Meine Fuji X-Pro 1 hat mir in 5 Monaten über 9000 Aufnahmen mit einer einzigen Festbrennweite geliefert. Ein Zoom habe ich in dieser Zeit nicht vermisst. Ich habe immer eine Möglichkeit gefunden mein Motiv mit 35mm abzulichten. Selbst auf meine Fotoreise nach Istanbul auf welcher ich auch meine 5D MKII mit 12-24mm und 24-70mm dabei hatte habe ich 82 Bilder mit der 5D und Zoomobjektiven gemacht und 2600 Bilder mit der Fuji und Festbrennweiten. Aber das ist schon fast ein anderes Thema, dazu bald mehr.

Kurz und knapp: mindestens eine Festbrennweite gehört in jede Fototasche. Der Klassiker, das 50/1.8 ist für rund 100€ zu haben. Es gibt meiner Meinung nach kein Objektiv mit einem besseren Preis-/Leistungsverhältnis. Traut euch!

Ich weiß, ihr seid visuelle Menschen. Damit ihr seht, was mit einer Festbrennweite alles möglich ist zeige ich euch einige Bilder, die mit 35mm auf APS-C gemacht wurden:

Schreibe einen Kommentar